Csucsu ein Leben ohne Perspektive

 

Csucsu kam im November 2013 das dritte Mal zurück ins Tierheim. Nicht, weil er was falsch gemacht hatte, sondern weil die Leute einfach weggezogen sind und ihn dort gelassen haben oder sich Paare getrennt haben. Immer wieder musste er in seinen 3 Lebensjahren zurück ins Tierheim. Für ihn war es eine Qual. Stundenlang hat er die Gitterstäbe abgeleckt aus Verzweiflung, denn ein Hund wie Csucsu will sich bewegen und laufen.  Dann am 22.05.2014 kam seine erste und einzige Anfrage aus Deutschland. Ein kurzes Telefonat im Vorwege ließ uns hoffen, dass auch Csucsu endlich dem Tierheimalltag entfliehen kann und sein Leben in die Freiheit antreten darf.  Der Vorkontrollbogen kam zurück, die Vorkontrolle war positiv und so durfte Csucsu im August 2014 die Reise in ein Traumzuhause antreten.

 

Hier lesen Sie, wie Csucsu`s Familie Ihren Traumhund gefunden hat und heute überglücklich mit ihm ist.

 

Wie aus Csucsu Velkhan wurde

 

 

 

oder

 

 

 

ein ungarischer Japaner in Deutschland

 

 

 

 

 

Lange haben wir nach einer passenden Fellnase für uns gesucht. Dass es ein Second-Hand Asiate wird, war von Anfang an klar! So kamen wir schließlich über "Akita-Inu in Not" auf die Seite eines kleinen, braunen Bärchens.

 

Eine kurze Recherche später und die Erkenntnis das der Kontakt über die "Ungarischen Fellnasen in Not" hergestellt werden muss, ging auch schon die Anfrage raus. Einige Mails, Fragen, Formalitäten (mag er Katzen? Fährt er im Auto mit?) und die alles entscheidende Vorkontrolle (und Kastration) später war es ENDLICH so weit!

 

 

 

16.08.2014

 

 

 

Csucsu machte sich mit einigen seiner Freunde auf die Reise und hopste schließlich als Velkhan auf einer Raststätte aus dem Transporter.

 

 

 

Sitz, Platz, Fuß, Aus..... was kann er schon, was sollten wir noch gemeinsam trainieren... Andere Hunde?! Jagdtrieb!! Stadtläufe?! Hundesport?!

 

 

 

All dies haben wir bewusst hinten angestellt! Ankommen, sich kennenlernen, beginnen zusammenzuwachsen und lernen im Team zu agieren stellten unter anderem die ersten Meilensteine für uns alle dar. Impulskontrolle und Stress- bzw. Aktionslevel regulieren – ein weiterer wichtiger Punkt! Hochfahren, überdrehen und Action machen konnte er ja schon von alleine! Zur Ruhe kommen IM Leben......einen eigenen Platz im neuen Rudel finden.....die passenden (Lebens-) Aufgaben finden und erfüllen..... den aufgekratzten und gestressten Csucsu langsam immer weiter hinter sich lassen und jeden Tag ein bisschen mehr in das Leben als Velkhan (VelKhan = weiser und tapferer Zigeunerfürst / Khan = Herr, Herrscher im asiatischen und orientalischen Raum) hineinwachsen. Ruhe. Das ist der rote Faden der sich bis heute durch unser gemeinsames Leben zieht.

 

Die Futterumstellung auf BARF und Selbstgekochtes hat sich sehr positiv auf den kleinen Wirbelwind ausgewirkt. Das Fell glänzt, er ist fit und munter, hat ca. 10Kg abgespeckt und mit steigendem Training ordentlich Muskeln und Ausdauer aufgebaut!

 

Die Regeln und Grenzen welche unser soziales Zusammenleben im "Rudel" bestimmen (mit und für Mensch, Pferd, Katze und Hund) hatte Velkhan schnell begriffen und gelernt diese einzuhalten.

 

Da Khan sehr verfressen ist, sind wir dazu übergegangen, dass er sich einen Teil seiner täglichen Futterration "verdienen" und "erarbeiten" soll: sei es beim "Agillity" in Feld und Wald mit Baumstämmen, Büschen, Gräben und Abhängen; durch positives Verhalten (generell und in bestimmten Situationen), beim Horse-Dog-Trail, beim Training mit dem Futterbeutel oder beim Erarbeiten neuer oder festigen bereits gelernter Signale..... trainiert wird quasi immer und überall....... und es macht Spaß!!!

 

Auch all die Vorzüge die wir heute mit Velkhan als "im Alltag gut funktionierenden" Hund genießen dürfen sind nicht ohne tägliches Training und Üben möglich. Genauso dass wir Khani ableinen und frei laufen lassen können kommt nicht von ungefähr. Jagdtrieb (Kai Ken sind Solitärjäger) sowie Schutz- und Territorialverhalten gilt es in Schach zu halten. Inus im allgemeinen sind sehr selbstständig, intelligent und haben ausgeprägte Interessen. Unausgelastet neigt unser Bärchen zu Übersprungshandlungen, und Stressreaktionen! Von Fremden mag er – asiatentypisch - nicht gestreichelt werden!

 

 

 

Seit 2,5 Jahren leben wir jetzt mit unserem Velkhan zusammen. Und wir möchten keinen einzigen Tag davon missen! Velkhan, unser kleines Bärchen, ist (fast) immer bei uns und begleitet uns tagein tagaus. Khan geht mit uns zur Arbeit, kommt mit zu dem meisten Kunden und freut sich immer riesig wenn wir zum Stall fahren! Er ist mittlerweile ein richtiger "Alltagsprofi": Familienfeiern, Freunde besuchen, Essen gehen, ins Café oder in die Eisdiele - für ihn kein Problem! Genauso wenig eine Bummelrunde durch die Stadt. Auch auf einer riesigen Hundemesse war unser Bärchen mit von der Partie und hat sich einfach nur vorbildlich gezeigt! Dort hat er viele bewundernde Blicke auf sich gezogen und das nicht nur weil er so ein Hübscher ist! Er hat sich absolut streberhaft verhalten :-) Am liebsten sind wir aber gemeinsam mit den Pferden unterwegs: Ob Horse-Dog-Trail, Orientierungsritte, Ausritte, gemütliche Spaziergänge, Kutschfahrten – Velkhan liebt es mit unseren Pferden zu laufen! Bei Wander- und Mehrtagesritten mit Übernachtung im Zelt darf unser Bärchen natürlich auch nicht fehlen ! Einmal in der Woche gehen wir zum Mantrailing – das ist eines unserer wöchentlichen Highlights! Khan ist immer mit Feuereifer bei der Sache!

 

Zuhause ist Velkhan ruhig und enspannt. Er liegt gerne gemeinsam mit unserem Kater auf der Couch und lässt sich bekuscheln und kraulen. Khani sucht viel Kontakt und genießt es – egal wann und wo – wenn er von einer ihm vertrauten Person gekrault und gestreichelt wird! Vom ersten Morgen an bis heute begrüßt uns unser Sonnenschein jeden einzelnen Morgen und vollführt freudig einen wilden Begüßungstanz. Wir genießen das gegenseitige Vertrauen und können uns - nicht nur im "Ernstfall" – aufeinander verlassen! Natürlich hat er eine Vorgeschichte und auch immer noch seine Macken. Einige davon wären auch kaum "weg zu trainieren". Das möchten und werden wir auch nicht tun! Das macht ihn aus und umso liebenswerter! Die gemeinsamen Ausflüge, Aktionen und das Training halten uns fit, schweißen uns weiter zusammen und belohnen uns alle mit einem fröhlichen und ausgeglichenen Hund der inzwischen völlig abschalten kann und auch mal einen ganzen freien Tag mit uns auf der Couch verschlafen und kuscheln kann und sich dabei einfach nur HUNDEWOHL fühlt! Er ist eben ein echter Genießer!

 

 

 

Für uns bis heute unverständlich bleibt, dass Khan mehrfach wieder im Tierheim gelandet ist...... er ist hübsch, schlau, voller Tatendrang, angänglich, verschmust und ein ganz Sensibler....... für uns ist er einfach DER Traumhund!

 

 

 


 

 

 

Wir bedanken uns ganz herzlich für diesen tollen Einblick in das Leben von Velkhan . Auf viele weitere schöne Bilder und Berichte freuen wir uns jetzt schon :-)

 

 

Das Team der ungarischen Fellnasen in Not

 

 

Warum ein Hund aus dem Ausland ? DARUM!

Ungarische Fellnasen in Not

IBAN:

DE 6012 0400 0000 6420 3300

BIC: COBADEFFXXX

bei der Commerzbank AG

In Kooperation mit:

 

Folgende Hunde reisen: 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Folgende Hunde reisen auf

eine Pflegestelle (suchen aber

immer noch eine Endstelle):

 

 

 

 

 

 

 

 

Reno, Shadow, Twix, *Athos, *Juri, Mona, Juci, Kenzo, Lisbeth, *Cindy,

Bitte beachten Sie hierzu:

Mit Onlineshopping dem Verein spenden - ohne Zusatzkosten, dank:

Paragraph 11 Prüfsiegel