Diese beiden Kuvacs Hunde wurde Opfer menschlicher Ignoranz. Die beiden namenlosen Schönheiten waren eine Woche lang unversorgt in einem Verschlag eingesperrt. Zu lange für die vernachlässigten Tiere, die kurz nacheinander einer Viruserkrankung erlagen. Wir haben sie Jakob und Marie genannt. Sie sind jetzt an einem besseren Ort, ohne Hunger, Durst und frei von der Gleichgültigkeit fühlender Tiere gegenüber.


Leider hat Lucky nicht mehr in ein eigenes Zuhause ziehen dürfen. Er ist aus ungeklärten Gründen plötzlich verstorben. R.I.P. lieber Lucky

Bundás wurde sein ganzes Leben als Kettenhund ungeliebt gehalten. Erst die letzten beiden Monate seines Lebens durfte er erfahren, das menschliche Hände streicheln können, es auch ein sicheres Leben ohne Hunger und Kälte gibt. Trotz seines Alters von 14 Jahren sollte er in ein nettes Heim reisen dürfen, er wurde vom Frauchen schon sehnsüchtig erwartet. Leider war ihm dieses Glück nicht mehr vergönnt. Komm gut rüber kleiner Bundás, du hast viele Herzen berührt.


Pajtas wurde Opfer ihres sadistischen "Herrchens". Ein neu gekaufter Schäferhund durfte die kleine Hündin und deren Hundefreund Bogi als "Spielzeug" benutzen. Schwer traumatisiert und mit tiefen Wunden wurden die Beiden ins Tierheim abgeschoben, leider konnte Pajtas nicht mehr geholfen werden.

R.I.P. kleine Maus, wir hätten dir gern gezeigt, wie schön ein Hundeleben sein kann.


Pityu musste leider von seinem Leiden erlöst werden, sein Mund und Rachen waren vom Krebs zerfressen.

Pityu, nun bist du frei und wieder mit deinem verstorbenen Herrchen zusammen, lange ward ihr nicht getrennt.

Wir sind trotzdem unendlich traurig, gern hätten wir dir geholfen, noch einmal ein schönes Zuhause zu finden.


Amidala durfte leider nicht mehr erfahren, was es heißt, eine Familie zu haben. Sie starb nach kurzer, schwerer Krankheit. Sie wurde noch operiert, aber leider hat Amidala es nicht mehr geschafft. Sie hatte es so sehr verdient, glücklich zu werden....:(

Mazsola musste einsam und allein in seinem Zwinger sterben. Warum, wissen wir nicht, er lag morgens tot in seiner Hütte. Keiner hat je nach dem kleinen Kerlchen gefragt...es ist einfach nur traurig:(

Wir sind zutiefst betroffen: wieder hat es eine kleine Fellnase nicht geschafft.

Wasty durfte das richtige Leben nicht kennenlernen, gern hätten wir für ihn ein schönes Zuhause gefunden.

Kleiner Mann, wo immer du auch jetzt sein magst, pass auf deine Schwestern auf. R.I.P. kleine Seele


Traurig haben wir die Nachricht erhalte, das Lucky Luke leider nur noch 3 Monate sein schönes neues Zuhause geniessen durfte. Der zwölfjährige Rüde ist leider verstorben, komm gut rüber. Wir hätten dir gern mehr Zeit mit deinen Menschen gewünscht. 


Die kleine Smilla hat es leider nicht geschafft, sie wurde krank und starb. Es tut uns sehr leid für die kleine Maus:(

Oh Mike, wie gern hätten wir für dich ein schönes Zuhause gefunden. Leider hatten wir nicht genug Zeit. Die Langweile und Trostlosigkeit im Zwinger ließen dich einen Weg finden, den Zwinger zu untergraben und dich nach außen zu zwängen. Leider wurdest du wenige Minuten später von einem Auto erfasst und tödlich verletzt.

Wir sind unendlich traurig, du hattest dein Leben noch vor dir. Du bist jetzt hoffentlich an einem besseren Ort.


Der Himmel hat einen Stern mehr.

Letty hatte kein schönes Leben. Aber für sie hatte sich ein nettes Paar gefunden, sie wollten ihr ein schönes Zuhause geben.

Während ihrer Kastration wurde bei ihr Krebs im fortgeschrittenen Stadium festgestellt, man hat ihr großes Leid erspart und sie in Narkose fest einschlafen lassen. 

Zurück bleiben "ihre" Menschen, die sich sehr auf Letty gefreut haben und das Unverständnis über ihren frühen Tod im Alter von 3 Jahren.

Komm gut rüber, wir haben dir dein neues, schönes Leben von ganzem Herzen gewünscht.


Machs gut Rooker, wie gern hätten wir dich in ein schönes Zuhause vermittelt. Du hattest dein ganzes Leben noch vor dir, wir wissen nicht, was dir diese Chance genommen hat, du wurdest leblos im Zwinger gefunden.Wir sind unendlich traurig.


WARUM HAST DU MIR DAS ANGETAN??
Im November durfte die kleine Missy nach Deutschland auf ihren Gnadenplatz reisen, eine Reise in eine glückliche Zukunft….. dachten wir. 
Missy stammte aus einer schlimmen Vermehrerhaltung, musste unter katastrophalsten Bedingungen immer wieder Welpen zur Welt bringen, die ihr viel zu zeitig entrissen wurden. Im Tierheim wurde sie über Monate aufgepäppelt. Als endlich der Tierarzt die Reisefähigkeit bestätigte und ein Gnadenplatz gefunden war, waren wir glücklich…….wie wir uns täuschen sollten.
Das neue „Frauchen“ stand in ständigen Kontakt mit unserem Verein, es wurde Hilfe auf beratener Basis im täglichen Leben gegeben und die Übernahme von Arztrechnungen zugesichert, Befunde sollten an uns weiter gegeben werden. Immer wurde uns versichert, wie aufopferungsvoll Missy betreut wird, Bilder wurden uns geschickt. Der Kleinen geht es gut…….wir waren uns sicher.
05.12.2017 - einer der schlimmsten Tage in unserer Vereinsgeschichte
Missy wurde in einem schlimmen, gesundheitlichen Zustand in einer Transportbox ausgesetzt, durch Zufall gefunden und in das Tierheim Gelsenkirchen gebracht. Durch ihren Chip konnte die Maus identifiziert werden, wir wurden informiert. Die Hoffnung auf einen Irrtum wurde durch ein Gespräch mit dem Tierschutzverein Gelsenkirchen zerschlagen.
Nachdem Missy durch zwei unabhängige Ärzte untersucht worden war, wurde uns zur Euthanasie geraten, zu schwer waren ihre körperlichen Schäden und so aussichtslos die Hoffnung auf Heilung….. Die Maus hat nun keine Schmerzen mehr, sie hat ihren Frieden und ihre Ruhe gefunden, die sie im Leben nie kennenlernen durfte.
Missy, du hast unsere Herzen berührt, wir haben für dich gekämpft und hätten dir so gern viele glückliche Hundejahre gegönnt, die du so sehr verdient hast.
Unser Versprechen: wir werden nicht ruhen, bis die ganze Wahrheit an Licht gekommen ist, zu viele Lügen werden immer noch verbreitet. Wir und der Tierschutzverein Gelsenkirchen haben diese unmenschliche Aktion gegen die hilflose Missy zur Anzeige gebracht und hoffen auf eine harte Bestrafung, wir werden euch auf dem Laufenden halten.
Traurige Grüße, das Team der Ungarischen Fellnasen in Not e.V.


Warum ein Hund aus dem Ausland ? DARUM!

Ungarische Fellnasen in Not

IBAN:

DE 6012 0400 0000 6420 3300

BIC: COBADEFFXXX

bei der Commerzbank AG

In Kooperation mit:

 

Folgende Hunde reisen: 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Folgende Hunde reisen auf

eine Pflegestelle (suchen aber

immer noch eine Endstelle):

 

 

 

 

 

 

 

 

Shadow, Twix, Mona, Lisbeth, Selma

Bitte beachten Sie hierzu:

Mit Onlineshopping dem Verein spenden - ohne Zusatzkosten, dank:

Paragraph 11 Prüfsiegel