Ungarnfahrt vom 11.07.-13.07.13

Alle Vorbereitungen für unsere 1. Transportfahrt waren erledigt, nun konnten wir endlich losfahren.

 

Dirk und Micha sind am 11.07.13 in Stade um 18 Uhr gestartet, gegen 21 Uhr haben wir uns in Hannover getroffen und von dort unsere lange Reise nach Kalocsa angetreten.

Alles lief nach Plan, und so fuhren wir mit den Spenden und viel Vorfreude im Gepäck, los.

 

Gegen 11 Uhr, am Folgetag, kamen wir am Tierheim an und wurden bereits erwartet. Jozsef, unser fleißiger Dolmetscher, Lazlo, der Tierheimleiter, und Dominika, die Helferin mit den Englischkenntnissen. Ein weiterer Helfer ist dort immer vor Ort, sozusagen die gute Seele, dieser Mann ist Hausmeister und Nachtwächter in einem. Er kümmert sich um Reparaturen und packt überall mit an.

Wir wurden sehr herzlich begrüßt und erst einmal zum Essen eingeladen. Da wir bereits gegen Abend wieder in Richtung Deutschland aufbrechen wollten, haben wir beim Essen bereits den Papierkram erledigt und offene Fragen dazu geklärt.

 

Wir haben eine lange Liste mit benötigten Dingen (findet Ihr auf unserer „aktuelles“ – Seite) zusammen gestellt und über die Arbeit im Tierheim gesprochen. Dann kamen die Stiftungsgründerin (Unterstützer und Gründer des Tierheims) und weitere Mitwirkende Frauen dazu und wir haben weitere Fragen geklärt und alle haben sich mehrfach für unsere Hilfe und Unterstützung bedankt. Da das Tierheim keinerlei Fördermittel vom Staat erhält, sind sie für unsere Hilfe natürlich noch dankbarer.

 

Bei Tesco (dem Einkaufsmarkt in der Nähe) wurde zufällig an diesem Tag ein Sammeltag (der etwa 3-4 Mal pro Jahr stattfindet) veranstaltet, den wir uns gemeinsam mit allen anschauen wollten. Also sind wir gegen Nachmittag zu Tesco gefahren und haben weitere Mitarbeiter kennengelernt. Ein kleines Interview wurde mit uns gemacht, wir haben einen kleinen Einblick in die Arbeit bekommen und uns dann wieder auf den Weg ins Tierheim gemacht.

 

Dort konnten wir uns nun einen Überblick über die Hunde machen, dabei haben wir versucht, soviel wie möglich an aktuellen Fotos zu machen. Selbstverständlich hat jeder von uns (mind.) einen Hund gehabt, der er am liebsten sofort mitgenommen hätte. Wir haben Leckerlis verteilt und viele, viele Streicheleinheiten weitergegeben.  

 

Judy wurde dann aus ihrem Zwinger gelassen, damit sie ihre Geschenke entgegen nehmen konnte. Sie ist sooo lieb (wie auch alle anderen dort) und freundlich. Gleich nach dem „Fototermin“ hat sie ihr erstes Schweineohr bekommen und es sofort verspeist.

Hier zwei Bilder von der Übergabe der Geschenke, Judy war so aufgeregt:

Tja und leider verging die Zeit viel zu schnell und wir mussten uns langsam für die Abreise fertig machen. Wir haben Buksi, Daisy, Pille und die 4 Welpen (Boca, Bice, Bessie und Blanka) in ihre Boxen verladen, sie mit Wasser versorgt und uns überzeugt, dass es ihnen gut geht.

 

Der Abschied fiel uns schwer, doch leider hatten wir dieses Mal keine Zeit. Erst bei unserem nächsten Besuch werden wir uns mehr Zeit nehmen.

 

Wir haben uns dann gegen 18:30/19 Uhr auf den Weg gemacht, um von zwei weiteren Tierschutzorganisationen Hunde abzuholen. Gegen 22:30 Uhr sind wir dann in Richtung Österreich aufgebrochen und die ganze Nacht gefahren. Alle paar Stunden haben wir eine Pause eingelegt, Fahrerwechsel gemacht, getankt und kontrolliert, ob mit den Hunden alles ok ist und sie gut versorgt sind.

 

Unseren ersten Übergabeort haben wir gegen 07:00 Uhr in Deutschland erreicht, wo wir bereits von der ersten Übernehmerin erwartet wurden. Unser kleiner Buksi wurde von seinen neuen Besitzern in Kassel sehnsüchtig erwartet, und sie fanden Buksi sehr schick. Nach und nach leerte sich der Transporter und die Hunde kamen alle zu ihren Übernehmern.

 

In Hannover war das Ende meiner Fahrt, dort wurde ich bereits erwartet, wir nahmen Blanka und Bice mit nach Berlin, wo Bice von ihrer Pflegestellenfamilie abgeholt wurde.

Auch wenn es eine sehr lange und anstrengende Fahrt ist, wenn man die Hunde in dem Tierheim sieht, weiß man, wofür man das auf sich nimmt.

 

Wir freuen uns auf die nächste Fahrt, die sicher nicht sehr lange auf sich warten lassen wird.

 

Liebe Grüße

 

Eure Janet

Warum ein Hund aus dem Ausland ? DARUM!

Ungarische Fellnasen in Not

IBAN:

DE 6012 0400 0000 6420 3300

BIC: COBADEFFXXX

bei der Commerzbank AG

In Kooperation mit:

 

Folgende Hunde reisen: 

 

Maike, Yoschi, Churchill, Merlo, Noel, Nelson, Momo, Namica, Naira, Nyla,

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Folgende Hunde reisen auf

eine Pflegestelle (suchen aber

immer noch eine Endstelle):

 

Vorgemerkt:

 

Gladys, Jody, Nova, Nicki, Pebbles, Wolly, Leon, Tolino, Hajo, India,

 

 

 

 

 

 

 

Twix,Selma, Tolino, Neo, Marci,

Bitte beachten Sie hierzu:

Mit Onlineshopping dem Verein spenden - ohne Zusatzkosten, dank:

Paragraph 11 Prüfsiegel